Travel and Food Diary London

Happy Friday ihr Lieben. Zack, war die kurze Woche schon wieder rum. Kein Wunder das die Zeit momentan so rast, durch all die schönen Feiertag hat man gefühlt überhaupt keinen Rhythmus mehr (zumindest geht es mir so…) und die Zeit scheint noch schneller zu verfliegen als gewohnt. Nach meinem letzten Look aus London und meinem Hotelreview gibt es heute wie versprochen endlich mein London Travel Diary *-* Entschuldigt bitte die Verzögerung, aber irgendwie kam ich in den letzten Wochen einfach nicht dazu das Diary, welches übrigens sehr foodlastig geworden ist (wer hätte das bei mir gedacht ), zu schreiben. Aber was lange wärt oder wie war das… I finally present: My London (Travel) Food Diary

Da ich mittlerweile schon sehr oft in London war, fallen für mich alle Touri-Hotspots aka Westminster Abbey, Big Ben, Parliament, Buckingham Palace, etc. aus diesem Travel Diary raus. Wenn ihr noch nie in London wart, solltet ihr euch die Wahrzeichen der Stadt natürlich einmal anschauen, aber auch gerade in der jetzigen Situation würde ich überlaufene Touristenhighlights in einer Stadt wie London eher meiden. 

Gerade wenn ich eine Stadt schon besser kenne, liebe ich es mich einfach ein wenig treiben zu lassen. So auch dieses Mal. Außer ein paar Frühstücksspots die vorher ausgesucht wurden, hatten wir uns vorab nicht wirklich etwas vorgenommen. Wo es uns so hin verschlagen hat habe ich euch nachstehend einmal aufgelistet. 

East London: Old Spitalfieldsmarket & Brick Lane & Brick Lane Market

Den kompletten ersten Tag verbrachten wir im Osten der Stadt. Zunächst liefen wir die Brick Lane vom Stadteil Whitechapel ausgehend hinauf. Ein sehr vielfältiger Stadtteil, so beginnt die Straße noch mit zunächst sehr indisch geprägten Zügen und wird mehr und mehr zum Hipsterviertel um so weiter man die Straße hinunter geht. Von Streetart über Vintage Läden, Märkten und tollen Cafés und Restaurants findet ihr hier alles. Mir hat diese Straße und die Umgebung rund um die Brick Lane richtig gut gefallen, so gut, dass ich kaum Bilder gemacht habe Von der Brick Lane aus sind wir direkt zum Spitalfields Market gelaufen. Auch hier war ich vorher noch nie und es gefiel mir richtig gut. Ein tolles Angebot an Streetfood, kleinen individuellen Marktständen mit Kleidung und Kunst und diversen Shops der bekannten Marken. Die frische italienische Pizza war ein Gedicht.

Covent Garden

Bevor es am nächsten Tag Richtung Camden ging, musste ein kurzer Abstecher bei Covent Garden gemacht werden. Für mich ein absoluter Pflichtbesuch wenn ich in London bin. Kein Städtetrip nach London ohne nicht einmal in Covent Garden gewesen zu sein. Auch wenn es hier immer sehr voll und teilweise auch sehr touristisch ist, ich mag diese Gegend total gerne und schließlich gibt es hier auch einen kleinen Ladurée Store, bei dem selbstverständlich erst einmal eine Ration Macarons gekauft werden musste. Nom Nom

Camden Town

 
Direkt im Anschluss fuhren wir mit der Tube bis nach Camden und liefen zunächst direkt zum Streetfood Market. Hier müsst ihr euch einfach mal durch das grandiose Angebot des riesigen Marktes schlemmen. Wir konnten uns gar nicht entscheiden und haben zunächst einen leckeren Smoothie in der Sonne getrunken und anschließend eine super leckere Portion Süßkartoffelpommes mit Avocado und einer leichten Chillimayo gegessen. Yummy sag ich euch. Nachdem wir noch einige Stunden auf dem gesamten Gelände verbrachten und durch die einzelnen Markthallen schlenderten, genehmigten wir uns zum Abschluss noch ein grandioses Eis bei Chin Chin Labs. Wenn ihr Eis auch so liebt wie ich, dann müsst ihr hier mal hin. Das Eis wird vor euren Augen ganz frisch in einer Kitchen Aid zusammengemischt und mit Hilfe von flüssigem Stickstoff auf die richtige Temperatur gebracht. Ich sag’s euch das war ein einziges Geschmackserlebnis

 

Notting Hill

Notting Hill ist bekannt für all die schönen Häuser und natürlich den weltbekannten Portobello Road wo am Wochenende reges Treiben herrscht, da sich die Straße zu einem Flohmarkt verwandelt. Wir waren an einem Montagmorgen in Notting Hill und da das Wetter eh nicht wirklich toll war, war es in Notting Hill richtig entspannt. Nachdem wir gemütlich im Farm Girl Café (mehr dazu weiter unten) gefrühstückt hatten schlenderten wir durch all die schönen Straßen, auf der Suche nach DEM einen Haus mit der rosanen Haustür und all dem wundervollen Blauregen davor, welches bei Instagram immer mit dem Geotag Notting Hill versehen wurde. Wie zwei richtige Opfer sind wir alle Straßen abgelaufen und haben hier und da sogar Leute gefragt wo denn dieses hübsche Haus wäre, aber keiner konnte uns helfen. Denn dieses Haus ist überhaupt nicht in Notting Hill, wie wir dann bei unserem späteren Lunch bei Sushi Samba und einer ausgiebigen Recherche im Internet herausfanden. Aber dafür befindet sich dieses süße rosafarbene Haus in Notting Hill in einer kleinen Seitenstraße abgehend von der Portobello Road

 

 

 

 

Kensington

Tadaaaa. Dieses unglaublich fotogene Haus befindet sich nämlich in Kensington, genauer gesagt in der Straße Bedford Gardens und ich verspreche euch nicht zu viel, wenn ich euch sage, es ist wirklich wunderschön. All dieser Blauregen und dann noch die rosa Tür. Ich wäre sofort eingezogen ohne jemals das innere des Hauses zu sehen. Geschweige denn das ich mir das wahrscheinlich jemals leisten könnte Ich glaube wir standen bestimmt eine halbe Stunde vor diesem Haus und haben es einfach nur angestarrt In der Gegend um Kensington und South Kensington gibt es einfach wahnsinnig viele tolle Häuser, aber dieses schießt einfach den Vogel ab. So so schön!!! So toll, so dass wir an dem Tag sogar noch ein zweites Mal in den Norden fuhren um uns dieses schöne Haus anzuschauen. (Ich erwähnte ja schon: Opfer

 

So und nun das Wichtigste: FOODIE Ich glaube ich kenne neben London nur noch eine Stadt in der das Angebot an Essen so vielfältig ist und das ist New York. Es ist unglaublich wie viele tolle Cafés, Restaurants und Bars in London beheimatet sind. Um all die tollen Spots zu testen müsste ich wahrscheinlich ein Jahr nichts anderes machen außer drei mal täglich zu schlemmen. Die von uns in den vier Tagen London getesteten Cafés, Restaurants und Bars habe ich euch nachstehend näher beschrieben…

The Breakfast Club, Spitalfields

Dank meines frühen Fluges war ich schon um kurz nach acht Uhr in London am Bahnhof Liverpool Street. In unmittelbarer Nähe befindet sich einer der insgesamt acht verschiedenen The Breakfast Clubs. Um halb neun bekamen wir ohne Probleme einen Tisch, allerdings ändert sich das recht schnell. Ab kurz nach neun füllte sich der Laden und kurz drauf entstand eine Schlange, die bis wir das Café um kurz nach 10 Uhr verließen bis nach draußen reichte und gefühlt um die 50 meter lang war.

Das Essen ist aber wirklich super lecker und deswegen lohnt sich das Warten wohl auch. Ich hätte allerdings keine Lust für mein Frühstück so lange anzustehen, weshalb ich euch den Tipp gebe am Wochenende zeitig dort zu erscheinen ;) Ich hatte wie sollte es anders sein ein Avocadobrot mit porchiertem Ei, einen super leckeren und erfrischenden Saft mit roter Beete und selbstverständlich einen guten Cappuchino, ich war schließlich schon mittlerweile einige Stunden auf den Beinen.

Einige der Locations haben noch „Secret Bars“, so auch The Breakfast Club, Spitalfields, in dem wir gefrühstückt haben. Durch einen Smeg Kühlschrank gelangt man zur Bar „The Mayor of Scaredy Cat Town“  Leider waren wir nicht noch einmal am Abend dort um den lustigen Weg durch den Kühlschrank zur Bar zu nehmen, aber das wird noch nachgeholt.

Farm Girl, Notting Hill

Dies ist wirklich ein typischer Fall von Instagram made me go there Und das obwohl ich neben all den hübschen Bildern auch sehr viel negatives über das Café in Notting Hill gehört hatte. Allerdings kann ich weder eine unfreundliche Bedienung, noch eine ungemütliche Atmosphäre oder nicht leckeres Essen bestätigen. Da es drinnen im Café sehr voll war und es draußen Heizstrahler gab konnten wir am bekannten und beliebten rosa Tisch sitzen Und für uns war das Essen nicht nur Instagramable, sondern auch wirklich äußerst lecker. Die Acai-Bowl und das Bananenbrot welches ich hatte, waren beide super lecker. Unsere Bedienung war zuckersüß und wir durften noch zwei besondere Kaffeespezialitäten des Hauses, die Rose Latte und den Charcoal Latte probieren, wovon letzterer einfach mein absoluter Favorit war <3 

 

Daisy Green, Portmann Village

Am letzten Tag wurde selbstverständlich auch noch einmal ausgiebig gefrühstückt. Angefixt von unserem Charcoal Kaffeeerlebnis am Vortrag gab es nun Charcoalbrot mit Avocado und porchiertem Ei im Portman Village der Daisy Green Collection. Ein sehr süßer australischer Laden ganz in der Nähe des wahnsinnigen Shoppingtroubels auf der Oxford Street. Ich hatte neben dem leckeren Brot und dem obligatorischen Kaffee noch den unglaublich leckeren Vegan Nut Smoothie. Aber auch alle anderen Gerichte, die an uns vorbei getragen wurden sahen fantastisch aus. Auch hier gibt es mehrere Locations – insgesamt sieben Stück einmal quer durch London verteilt. Die müssen selbstverständlich auch noch getestet werden   

Bill’s

Mit Bill’s kann man eigentlich nie etwas falsch machen. Hier war ich schon sooooo oft wenn ich in London war und sogar auch schon in York. Die Kette hat einige Läden in der britischen Hauptstadt und eignet sich super für einen schnellen Kaffee oder Cocktailstopp, als auch fürs Frühstücken oder auch die Tea-Time. Auch die Lunch und Dinnergerichte klingen und sehen immer super lecker aus, doch dafür hat bisher noch nie die Zeit gereicht. Aber das Frühstück und die Tea-Time wurden schon mehrmals getestet und für äußerst gut befunden. Wenn ihr also einen Bill’s in der Nähe seht, ihr könnt bedenkenlos reingehen Hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis wirklich. Gerade auch was den britischen Afternoon Tea betrifft, der in den bekannten Hotels gut und gerne mal das komplette Portemonnaie plündert, ist hier ab 10 Pfund pro Person zu bekommen und wirklich sehr lecker.

 

 

 

 

Sushi Samba

Als großer Sushi Fan musste natürlich auch eine Location rausgesucht werden, wo wir super leckeres Sushi essen konnten. Wir entschieden uns für Sushi Samba, wahrscheinlich mit die teuerste Wahl, aber wahrscheinlich auch mit eine der Besten und die mit dem genialsten Ausblick. Denn Sushi Samba liegt im 38. + 39. Stockwerk des Bishopsgate Towers mit einem wahnsinnig tollen Blick über die komplette Stadt. Ich kannte Sushi Samba aus Miami Beach und wusste somit das die Qualität des Sushis hervorragend ist.

Hier muss man allerdings auch meist sehr zeitig reservieren, zwei Wochen im Voraus war schon kein Tisch mehr für Montagabend zu bekommen, so dass wir einfach einen Slot am Nachmittag um 15:30 Uhr nahmen. Das Sushi war wirklich super lecker und preislich noch im Rahmen, allerdings alles andere als günstig. Und für den Ausblick sollte man auf jeden Fall einmal auf den Tower. Wer kein Sushi mag kann auch beispielsweise nur die Bar des Restaurants besuchen

 

 

Ping Pong, Dim Sum

Bisher habe ich Dumplings in London immer in Chinatown gegessen, aber dort gibt es immer nur bis 17 Uhr Dim Sums, zumindest in dem Restaurant in welches ich sonst immer gehe. Dieses Mal entschieden wir uns für den Abend für die Kette Ping Pong und das Restaurant in Soho. Neben super leckeren Dumplings hatten wir unter anderem noch einen großartigen Superfoods Salad mit Edemame, Avocado, Cashew, Hühnchen und rotem Reis. Ich fand das Angebot an Speisen super ansprechend, gerade auch die wechselnden Specials wie dem Superfood Salad super. 

Barts London

Der Besuch im Barts war auch ein absoluter Glücksgriff. Nach einem langen Tag in Notting Hill zurück in den Osten der Stadt zum Sushi, von da aus zurück nach Notting Hill und Kensington saßen wir bei einem Kaffee im Bill’s und suchten eine Location für einen Abschlussdrink. Dank Tripadvisor wurden wir auf das Barts aufmerksam. „London’s first speakeasy and worst kept secret. Located somewhere on Sloane Avenue“ Damit waren wir Feuer und Flamme und machten uns auf die Suche nach der geheimen Bar. Normalerweise muss man vorab das Passwort um eingelassen zu werden, per Mail anfordern. Da wir aber spontan vorbeischauten und recht früh dran waren, durften wir nach einem kurzen Telefonat (da wir die Bar natürlich nicht gefunden hatten ) auch ohne Passwort eintreten. Insgesamt gehören noch weitere fünf Bars zu dem Konzept und wir lernten im Laufe des Abends noch einige Mitarbeiter aus den anderen Bars kennen und werden sicherlich das nächste Mal noch die ein oder andere Bar testen. Wirklich ein tolles Erlebnis und die Cocktails waren geschmacklich einfach der Wahnsinn.

 

Ich hoffe ich konnte euch einige Tipps für London geben, die ihr vielleicht noch nicht kanntet Ward ihr selbst schon in London und mögt die Stadt auch so gerne wie ich? Oder plant schon bald eine Reise in die britische Hauptstadt? Ich werde wohl im Herbst noch einmal für ein paar Tage nach London fliegen, da eine gute Freundin von mir dort lebt und sich unsere „To Eat“ Liste schon wieder merklich verlängert hat Wenn ihr noch Tipps habt immer her damit

Habt einen tollen Freitag und einen wunderschönen Start ins Wochenende.

Have Fun & Be Happy

Eure

Kathi

Bleibt immer auf dem neusten Stand:

23 Comments

  1. Christine Juni 9, 2017 / 9:55 am

    Hach, neben all dem Essen (bei dessen Anblick einem kurz vor dem Mittagessen das Wasser im Mund zusammen läuft), sind da auch echt ein paar schöne Fotos aus London mit dabei. Mit dem Flieder und ach… schön!

    • Kathi Juni 16, 2017 / 11:32 am

      Vielen lieben Dank Christine

  2. Liebe was ist Juni 9, 2017 / 10:26 am

    ich musste ja gerade wieder ein bisschen schmunzeln, als ich las, dass du kaum einen Rhythmus zwischen den Feiertag findest… mir geht es nämlich ganz genauso!
    anscheinend kann unsere innere Uhr da nicht so mithalten was?!

    deine Travel- und Food-Diary finde ich auch herrlich Liebes, v.a. weil es auch die schönen Insidertipps abseits von Sightseeing zeigt! vom Farm Girl Café hab ich jetzt immer häufiger gehört und dass wurde ich unbedingt besuchen, wenn ich in London bin!

    tolle Tipps! komm gut ins Wochenende Liebes,
    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram

    • Kathi Juni 16, 2017 / 11:32 am

      Vielen lieben Dank liebste Tina. Der Rhythmus möchte aber auch einfach nicht wieder kommen Jetzt schon wieder so eine verrückte Woche

  3. amely rose Juni 9, 2017 / 6:07 pm

    Ach mir geht es ähnlich mit dem Rhythmus zwischen den Feiertagen!
    Und ein toller Travel und Foodblog. Ich war vor kurzem auch in London und bin absolut verliebt in diese Stadt.
    Habe leider nicht so viel gegessen, aber für mich geht es im September wieder nach London,
    da probiere ich einige der Sachen die du erwähnt hast aus

    alles Liebe deine Amely Rose schau dir gerne meinen London Vlog an

    • Kathi Juni 16, 2017 / 11:31 am

      Oh das freut mich! London kann man auch ruhig zwei mal im Jahr besuchen *-* Ich werde wohl auch noch einmal im Herbst rüber fliegen

  4. Patty Juni 10, 2017 / 4:27 pm

    Ich liebe London und war bis jetzt auch schon einige Male dort. Leider habe ich den Camden Market bis jetzt noch nie besucht, aber bei meiner nächsten Reise nach London, lasse ich ihn definitiv nicht aus. Nicht nur die Stadt, sondern auch das Essen fasziniert mich an London so sehr. Es ist zwar alles nicht unbedingt günstig, aber sowas leckeres kann man sich im urlaub definitiv gönnen. Ich bin völlig fasziniert von dem ganzem leckeren Essen !

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

    • Kathi Juni 16, 2017 / 11:30 am

      Ich hatte es bisher auch nie geschafft und mir hat es soooo unglaublich gut gefallen. Das wird mein Must-See Point bei allen neuen Besuchen

  5. Martina Juni 12, 2017 / 1:33 pm

    Hallo liebe Kathy, wow.. du hast London auf gastronomische Weise richtig entdeckt. Ich plane dieses Jahr auch mal die coole Stadt zu besuchen.. so wenn es so weit ist werde mir deinen Artikel ausdrucken um all die nützlichen Tipps in der Realität nicht vergessen umzusetzen.
    lieben Gruß, Martina

    • Kathi Juni 16, 2017 / 11:29 am

      Du solltest auf jeden Fall einmal nach London, denn diese Stadt ist immer eine Reise wert. Gerade auch was den kulinarischen Part betrifft

  6. Inna Juni 13, 2017 / 8:32 pm

    Hallo dear Kathi! very interesting post with a lot of important details.
    I love how you picture and commenting food – your snaps always look so yummy , I wish I could do it too!!!
    And haha, that gorgeous house!!! I would spend there even longer
    Hope you having a lovely evening my dear, kisses!

    • Kathi Juni 16, 2017 / 11:29 am

      Thank you so much for your sweet words my dear *-*

  7. Tina Juni 16, 2017 / 11:24 am

    So viele schöne Tipps- London ist definitiv auch eine meiner Lieblingsstädte und sehr schade dass wir auch schon wieder zurück sind deine Empfehlung für die bar werde ich mir auf jeden Fall fürs nächste mal merken

    Hab ein tolles Wochenende süße
    Xxx
    Tina

    http://Www.styleappetite.com

    • Kathi Juni 16, 2017 / 11:28 am

      Die Bar ist wirklich sehr gut Ich hoffe ihr hattet auch eine tolle Zeit in der schönen britischen Stadt?!

  8. Isa Juni 17, 2017 / 3:35 pm

    Haach London ist einfach so wunderschön! Toller Beitrag!
    Ins Farm Girl wollte ich auch unbedingt, aber es ist leider immer so voll.. Bei meinem nächsten London Trip versuche ich es nochmal!

    Viele liebe Grüße,
    Isa

    http://www.lifestyle-trash.com

    • Kathi Juni 18, 2017 / 5:26 pm

      Wir hatten echt Glück. Aber es war auch ein Montag mit schlechtem Wetter. Ich vermute am Wochenende ist es dort richtig voll. Aber für das nächste Mal drücke ich dir die Daumen, denn es ist wirklich sehr lecker *-*

  9. Filipa Juni 17, 2017 / 10:37 pm

    I just love how you created the collages for this post my dear! The photos look so inspiring and beautiful! And the food, oh my, the food!! I missed so many cool places when I visited London, I must go back and ask you for some advice 😘Have a wonderful weekend my dear!

    Filipa
    dissectingthelook.com

    • Kathi Juni 18, 2017 / 5:27 pm

      Thank you so much for your lovely words Filipa! For sure you can ask me for some advise if your are going to London next time

    • Kathi Juni 22, 2017 / 7:38 am

      Oh dann aber nichts wie los London ist wirklich eine großartige Stadt

  10. Corinna Juni 28, 2017 / 2:55 pm

    Wahnsinn, das ist echt mal ein toller Guide geworden!! Ich bin ja auch großer London Fan und öfter mal beruflich da. Camden und Notting Hill liebe ich auch besonders. Und das Essen schaut so gut aus auf deinen Bildern njamm!
    Liebste Grüße
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

    • Kathi Juni 28, 2017 / 3:10 pm

      Oh da freue ich mich aber, dass dir der Travelguide gut gefällt Camden ist aber auch wirklich toll und seit diesem Besuch mein absoluter Lieblingsstadtteil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.